Tag Archives: Strokes

#2020 – The Year In My Ear – Plätze 10-6

10. Fontaines DC – A Hero’s Death

9. The Strokes – The New Abnormal

8. Pearl Jam – Gigaton

6. The No Ones – The Great Lost No Ones Album

5, King Krule – Man Alive

Leave a comment

Filed under Irgendwas, Lieblingsplatten, Listen, Longplay, Music, Musik

Julian Casablancas & The Voidz – Human Sadness (2014; Tyranny)

Die Strokes haben scheinbar eine neue EP. Interessiert mich nicht wirklich, haben die doch schon seit Längerem keine Stricke mehr zerrissen. Umso erfreulicher war der vorletztjährige Release von Chefsstratege Julian Casblancas  zusammen mit den Voidz.Wer Tyranny  kennt, weiss wovon ich nun schriebe, denn das Album ist ein ziemlich spektakuläres Abenteuer. Hier vermischt sich Weltmusik mit Pop, Hardcore und Punk mit analogen Samplings. Es brodelt, zischt und rumpelt an allen Ecken und Enden und Casblancas darf sich auf seiner Hobby-Spielwiese mit seinem Gesang endlich mal so richtig austoben. Das kann dann gerne auch mal wie ein übersteuerter Mickey Mouse klingen. Herrlich auch, wenn er so richtig entfesselt rumschreit. Da würde selbst Muskelprotz Henry Rollins vor Erfurcht erblassen. Das klassische Strokes-Genöle darf natürlich auch nicht fehlen.  Tyranny ist, und das meine ich ernst, eine wunderbare und teils ziemlich energetische Irrfahrt durch die Geschichte der Popmusik, sozusagen Alice in Wunderland auf Crack und bereitet beim Hören auch bald 2 Jahre später noch immer einen  Heidenspass. Falls sich die neue Strokes trotzdem lohnen sollte, bitte ich um eine Nachricht.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

Sleepy Jackson – Good Dancers (2003; Lovers)

Und gleich noch ein wenig mehr sommerliche Musik aus dem Land Down Under. Erschienen ist Good Dancers auf Lovers. Das Album, welches übrigens in der damals noch alljährlich erscheinenden und durch den jungen und frischen Call Me Appetite bis ins hinterste und letzte Detail sorgfältig durchdachten Jahrescharts zuoberst zu finden war, protzte ja nur so mit Melodien für Millionen. Songs, gebastelt aus klebrigen Beach Boys-geschulten Chören, Americana und dem Duft des westaustralischen Sommers. Das Resultat war eine durchwegs süchtigmachende Musikdroge.

Leave a comment

Filed under Lieblingsplatten, Musik, Song des Tages