Tag Archives: Smashing Pumpkins

Smashing Pumpkins – Solara (2018; Live @ Jimmy Fallon)

Billy Corgan, der Uncle Fester des Alternative Rocks und Grossmeister der misanthropischen Breitwandgitarren, rumpelt seit wenigen Monaten bekanntlich wieder mit Dreivierteln seiner früheren Mannschaft durch die Gegend. Einzig D’Arcy Wretzky ist (noch) nicht von der Partie. CMA berichtete sicherlich schon über dieses freudige Ereignis. Nun gibts seit wenigen Tagen den ersten Comeback-Song auf dem Silbertablett serviert. Und seien wir doch ehrlich, das hat noch ordentlich Luft nach oben. Vor allem die Vocals sind etwas gar komisch abgemischt. Grundsätzlich ist Solara aber bei weitem auch nicht so schlecht, wie die vielen Netzreaktionen einem weiss machen wollen und so bleibt die Vorfreude auf eine neues klassisches Smashing Pumpkins Album weiterhin bestehen.  Und weil es heute so herrlich dauerregnet (endlich), noch einen DER 90-er Jahre Teenage-Angst Klassiker als Zugabe. So sollte es sein.

PS: nice Neuauflage des Zero-Shirts, die da Mr. Corgan ausführt.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

The Smashing Pumpkins – Thirty Three (1995; Mellon Collie & The Infinite Sadness)

Während meine Wenigkeit in den letzten Tagen von einer sich seltsam anfühlenden Schwermut umhüllt ist, die unter anderem zu radikalen Aktionen wie Haare abrasieren führte (über freiwillige Besuche im Muckicenter berichtete ich ja schon), trugen der olle Billy Corgan und sein ehemaliges Gspändli D’Arcy Wretzky einen öffentlich-zickigen Bitchfight aus. Billy hat sich ja bekanntlich mit seinen anderen Ex-Smashing Pumpkins-Weggefährten versöhnt, nur mit der ehemaligen Bassistin wollte dies bislang irgendwie nicht so recht klappen. Aber sowas soll ja in den besten Familien der Welt vorkommen. Was man seitens der wiederformierten Smashing Pumpkins in naher Zukunft erwarten darf, wird in gut 8 Stunden auf der Webseite offiziell verkündet werden. Ich tippe mal auf eine neues, von Rick Rubin produziertes Doppelalbum inklusive Albumteaser sowie eine ausgiebige Reuniontournee. Blamage galore, also. Bis zur endgültigen Auflösung des Rätsels hinter dem mysteriösen Online-Liveticker hat man also noch genügend Zeit, sich ein wenig anhand der aufgewärmten Bandklassikern in der Vergangenheit zu suhlen und/oder sich ich eine Billy Corgan-Gedenkglatze zu rasieren. Ja.

1 Comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

#2017 – The Year In My Ear- Plätze – 10-06

10. Lana Del Rey –  Lust For Life51capgkdfdL._AC_US436_QL65_.jpg

 

9. Vagabon – Infinite Worlds

41h2fq4mDBL._AC_US436_QL65_.jpg

 

8. Slowdive – Slowdive

41kwgA+p3XL._AC_US436_QL65_.jpg

 

7. William Patrick Corgan – Ogilala513wjxJMSGL._AC_US436_QL65_.jpg

 

6. Jeans for Jesus – PRO
3171j1WPJeL._AC_US436_QL65_.jpg

Leave a comment

Filed under Lieblingsplatten, Listen, Music, Musik

William Patrick Corgan – Aeronaut (2017; Ogilala)

Billy Corgan, die alte Wursthaut, kann also doch noch ein Album voller anständiger, oder in diesem Falle sogar sehr anständiger Songs schreiben. Sind ja doch ein paar Jahre seit Adore, dem letzen so richtigen Highlight aus der Feder Corgans vorüber gezogen und so musste dem Uncle Fester des Alternative Rocks niemand geringeres als Rick Rubin – genau der, der schon Johnny Cash unter seine Fittiche nahm –  ein wenig unter die Arme greifen. Der hat dann dem Grössenwahn der letzten  20 Jahre auch gleich den Strom abgestellt und so hört man auf den 39 Minuten Ogilala einen ziemlich intimen Billy Corgan, begleitet von Piano, akustischer Gitarre sowie ein paar weinenden Streichern.

4 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages

#2014 – The Year In My Ear- Longplay, Plätze 10-6

10. Smashing Pumpkins – Monuments To An Elegy

9. Behemoth – The Satanist

8. Robert Plant – Lullabye & ….. The Ceaseless Roar

7. Tweedy – Sukirae

6. Element of Crime – Lieblingsfarben und Tiere

2 Comments

Filed under Lieblingsplatten, Listen, Longplay, Music, Musik

Smashing Pumpkins – One and All (2014; Monuments to an Elegy)

Unerwartet gut – ok, nach den veröffentlichten Vorabtracks war die Erwartung dann doch ziemlich hoch – ist die neue Scheibe der Billy Corgan Band geworden. Vielleicht sind hier einiger seiner besten Taten seit Mellon Collie and Infinite Sadness zu hören.Für meinen Gusto hätte das Ganze basstechnisch noch etwas mehr Druck, ja überhaupt etwas mehr Wut vertragen können, aber auch vor Billy scheint die Altersmilde keinen Halt machen zu wollen. Zumindest in musikalischer Hinsicht, sonst scheint er ja, wenn man seine neueste T-Shirt Kollektion* betrachtet noch immer ganz der Alte zu sein. Mit seinen gut 33 Minuten ist das Album zudem etwas sehr kurz ausgefallen. Aber das ist dann schon meckern auf höchsten Niveau. Zumindest die Lust nach Mehr soll ja noch im Frühjahr 15 befriedigt werden. Den dann erscheint bereits der Nachfolger zu Monuments to an Elegy. 

* Falls mir jemand was zu Weihnachten schenken will, Grösse L bitte 🙂

4 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages

Smashing Pumpkins – Being Beige (2014; Monuments To An Elegy)

Von meinem liebsten Glatzkopf – nebst Michael Stipe – folgt noch dieses Jahr der Nachfolger zum doch ziemlich guten Oceania aus dem Jahre 2012. Der Vorabbote, übrigens mit Tommy Lee an den Drums, verspricht Gutes.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

“Siddharta” by Hermann Hesse, With Musical Interpretation by William Corgan (2014)

Was macht eigentlich Billy Corgan derzeit? Man weiss es nicht genau. Angeblich sind zwei neue Alben mit ziemlich abenteuerlichen Titeln in Arbeit. Man darf nur hoffen, dass er hierfür wieder die Gitarren umschnallt und nicht wie letzten Monat 8 Stunden wirr an irgendwelchen Knöpfen dreht.

Leave a comment

Filed under Irgendwas, Music, Musik, Nonsense

Smashing Pumpkins – Perfect (1998; Adore)

tamtamdididdamdam

Ein schöner Anblick, der sich einem an diesem sonnigen und frühlingshaften 20. Februar 2014 bot.

Leave a comment

Filed under Foto, Irgendwas, Music, Musik, Song des Tages

Smashing Pumpkins – The Celestials (2012; Oceania)


https://soundcloud.com/smashingpumpkins/the-celestials

Das es der Uncle Fester des Alternative Rocks doch noch kann, zumindest was gute Songs schreiben betrifft, beweist er sich und der Welt mit dem überaus hörenswerten Song Celestials aus dem letztjährigen Album Oceania. Oceania ist dann eigentlich auch gar nicht mal so übel und hat neben Celestials noch ein paar andere tolle Momente zu bieten, kommt aber, wie es zu erwarten war, nicht an die Grosstaten der Billy Corgan Band der 90-er Jahre ran. Daher gilt für Neueinsteiger: Erstmal Siamese Dream mit den Überklassikern Disarm und Today holen. Alle anderen Interessierten sollen trotzdem mal hier reinhören. Immerhin eines haben sie heute noch mit den seligen 90-ern gemeinsam: die weibliche Bassistin und den asiatisch angehauchten zweiten Gitarristen. PS: Happy Birthday Billy.

3 Comments

17. March 2013 · 10:48 am