Tag Archives: Peter Buck

The No Ones – Clementine (2020; The Great Lost No Ones Album)

Neue Hymnen braucht die Welt! Clementine von den No Ones ist ein Paradebeispiel von einem Ohrwurm der sich tief in den Hirnwindungen vergräbt und nur wieder schwer rauszubringen ist. Ich zumindest pfeife seit Freitag nur noch diesen einen Song vor mich hin. Apropos No Ones, nebst zwei Norwegern besteht die Band aus Scott McCaughey (Minus 5) und Peter Buck, einem weiteren ehemaligen R.E.M-Mitstreiter. Ich präsentierte am Sonntag ja schon den guten alten Michael Stipe mit einer Riesennummer hier im Kabinett. Man stelle sich also vor, was wohl noch kommen würde, wenn Buck und Stipe (und auch Mills) wieder zusammenarbeiten würden. But they call it quits. So darf man sich halt an den vielen Neben und Hauptprojekten erfreuen. Zurück zur Jangle-Supergroup The No Ones. Mit Clementine hat die Band ihr Hitpulver bei weitem noch nicht verschossen, im Gegenteil. Ein Hit reiht sich an den anderen und trotz Ausgangssperre, Isolation, Quarantäne und anderen unschönen Dingen siegt beim Hören die Euphorie. So wie früher bei R.E.M. Hörtipp!

Leave a comment

Filed under Lieblingsplatten, Music, Musik, Song des Tages

Filthy Friends – Any Kind Of Crowd (2017; Invitation)

Wie eine gemeinsame Band bestehend aus Musikern von Sleater Kinney und R.E.M. wohl klingen mag? Genau, sie klingen wie Sleater Kinney gepaart mit R.E.M.  Nachzuhören kann man das Ganze auf dem vor Kurzem erschienenen Invitation, dem Debütalbum der Filthy Friends. Nebst Corin Tucker und Peter Buck spielen auf der ziemlich hörenswerten Scheibe auch noch Kurt Bloch von den FastbacksScott McCaughey von den Young Fresh Fellows sowie King Crimson Drummer Bill Rieflin mit. Man darf also getrost von einer Art neuer Supergroup sprechen.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

R.E.M. – The One I Love (1987; Document)

Wie die Zeit doch vergeht….. Hab doch erst gestern zum ersten Mal die hübsche Melodie von The One I Love gesummt und schon heute hat Document von R.E.M. bereits 25 stolze Jahre auf dem Buckel. Zwar bei weitem nicht mein liebstes Album der Band, huldigen darf man Document angesichts der 2-3 Überhits trotzdem mal wieder.

6 Comments

Filed under Musik, Song des Tages