Tag Archives: Moses Sumney

#2017 – The Year In My Ear – Plätze 20-16

Zwischen den Jahren ist bekanntlich auch Listenzeit! Kein unnötiges Blabla, sondern knallharte Fakten. Schon fast traditionell wird das Feld von hinten aufgerollt und die Spannung bleibt so noch ein zwei Tage erhalten. Ich wünsche jetzt schon viel Spass beim Entdecken allfälliger Perlen.

 

20. Chris Stapleton – From A Room: Volume 1

51fRD6cixSL._SS500.jpg

 

19. Mount Kimbie – Love What Survives

61GqsT6z8NL._SS500.jpg

 

18.  Moses Sumney – Aromanticism

4176IztkT2L._SS500.jpg

 

17. Jade Jackson – Gilded

51Fb52g8ZKL._SS500.jpg

 

16. Alvvays – Antisocialistes

6120ttPDpiL._SS500.jpg

Leave a comment

Filed under Lieblingsplatten, Listen, Musik

Tawiah – Don’t Hold Your Breath (2017; Recreate EP)

Ruhig war es die letzten Tage auf diesem Kanal. Kein Wunder, setzte doch eine ziemlich üble Virusinfektion Call Me Appetite regelrecht ausser Gefecht. Seit gestern jedoch wieder so richtig fit und so sollte die Wiedergenesung mit ein wenig Livemusik begossen werden.  Geschlafen hatte ich die letzten Tage ja genug. Nebst dem eigentlich schon lange in der Agenda vorgemerkten Konzert von Moses Sumney stand dann noch kurzfristig der Gig der Posthardcore-Legenden Quicksand auf der To-See-Liste.  Ich ging dann trotzdem zu Moses, was im Nachhinein ein guter Entscheid war. Erstes war das Konzert bestuhlt und zweitens eröffnete der wohl beste Voract seit irgendwie geschätzten 10 Jahren den wirklich sehr gelungen Abend. Tawiah nennt sich die selbstbewusste und sehr sympathische junge Dame und wusste nebst ihrem ziemlich imposanten Stimmorgan auch mit genauso ziemlich guten Songs irgendwo zwischen Folk, Soul und Sampling zu überzeugen. Somit bleibt mir heute auch gar nichts anders übrig, als diese mit Bestimmtheit bald etwas bekanntere Künstlerin hier und jetzt ein wenig zu feiern.

 

 

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

#Don’t Bother Calling

IMG_0762IMG_0769IMG_0777Moses Sumney & Tawiah in der Roten Fabrik/Zürich (22.11.2017)

Leave a comment

Filed under Foto, Music, Musik

Kamasi Washington – Re Run Home (2015; The Epic)

Vorfreude galore. Ich war dieses Jahr nicht so oft an Konzerten – times are changing. Dafür wird der kommende November etwas intensiver. Nebst den Gigs von den Toten Hosen, Moses Sumney und Mount Kimbie werde ich kommenden Mittwoch auch am Jazznojazz-Festival anzutreffen sein. Der gute Kamasi Washington, der ja schon mit illustren Künstlern wie Kendrick Lamar oder Herbie Hancock zusammengearbeitet hat, wird da mit einer zahlreich an Mitmusikern bestückten Band auftreten und mit Bestimmtheit bei allen Anwesenden einen bleibenden Eindruck hinterlassen. So wie uns damals 2015 (und auch noch heute) das Überalbum The Epic staunen liess.  Man sieht sich also an der Bar, vorne rechts.

 

1 Comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages