Tag Archives: Indierock

Snail Mail – Heat Wave (2018; Lush)

Noch schnell diese Nummer da, bevor dann (vorerst) alles vorbei ist. Ich zähl bis zum erlösenden Gewitter dann schon mal die Sekunden. Snail Mail gehört übrigens auch zum ziemlich anständigen Line-Up des diesjährigen Zürich Openairs,  welches ich nun dank eines Sponsors doch noch besuchen werde. Dummerweise spielt die Lindsey Jordan schon am frühen Nachmittag des Freitages und so werde ich die Show wohl leider verpassen. Definitiv nicht verpassen werdet ihr den legendären Fratzenbuch-Liveticker vom Festival. Es wird dieses Jahr keinen geben. So, und nun nochmals kalt duschen.

 

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

Elliott Smith – Ballad of Big Nothing (1998; Either/Or)

IMG_2235.JPG

Der Winter hat die Schweiz für ein paar Tage fest im Griff. Letzte Nacht wurde selbst in Zürich herrliche -15 Grad gemessen. Was ja noch vor 25 Jahren Gang und Gäbe war, also Dauerfrost und Schnee bis in die tiefsten aller Niederungen, wird immer mehr zur Seltenheit. Umso mehr dann die Freude meinerseits, wenns mal ein paar Tage so richtig arschkalt ist und die einstig stolze Alpennation im Chaos versinkt, sprich ein bitzeli (prognostizierter) Schnee auf der Strasse und sämtlicher Verkehr landauf, landab liegt brach. Landesvater Wilhelm Tell dreht sich vermutlich seit Tagen im Grabe um. Diese “arktischen” Temperaturen erinnern mich nun auch wieder vermehrt an meine 4-monatige Reise kreuz und queer durch die USA sowie in die angrenzenden kanadischen Grossstädte. Der Winter 98/99 gehört dadrüben in den Wettterstatistiken zu einem der härtesten bislang. Der dazugehörige Blizzard unvergessen. Ich selbst trieb mich während der übelsten Zeit mit nur einer dünnen Lederjacke bekleidet bei Tagestemperaturen von -18 Grad in Minneapolis rum. Mich sollte es später dann krankheitshalber noch ordentlich flachlegen.  Minneapolis war damals erst die 3. Station meiner Reise. Beginnend in Vancouver und einem längeren Stop in Seattle liess ich Montana wetterhalber sausen und fuhr mit dem Zug 36 (sechsunddreissig!!!) ununterbrochene Stunden vom Staate Washington rüber ins ziemlich langweilige Minneapolis. Glaubt mir, 36 Stunden in einem auch für amerikanische Verhältnisse kleinen und unbequemen Sessel können ungemein lang werden. Immerhin gab es für kurze Zeit einen freien Platz im Panoramawagen und ich durfte so die herrliche Aussicht während der Fahrt durch den Glacier National Park geniessen. Sonst beschränkte sich die Beschäftigung hauptsächlich mit lesen, dösen und Musik hören. Sich masslos, ja generell, zu betrinken war leider nicht möglich und ist in den Staaten aus gesetzesgründen bekanntermassen unter Normalsterblichen auch nicht en vogue. Suchbefriedigung derweil nur mit Musik möglich. Von Zuhause hatte ich ein paar wenige MiniDiscs mit Lieblingsmusik mitgenommen. Wenn man längere Zeit aus dem Rucksack lebt, ist nicht viel Platz für Luxus. Unter anderem hatte ich die bis dato komplette Discographie des Songwriters Elliott Smith mitdabei.  Elliott Smith hatte ich auch erst ein paar Wochen vor der Abreise entdeckt und war ab seiner Version der Singer/Songwriter-Musik mehr als nur begeistert. Man durfte damals getrost vom Status aktueller Lieblingsmusiker sprechen und so liess ich es mir auch nicht nehmen, den guten Mann in Seattle live zu begutachten. Die Show war zwar längst ausverkauft, mit etwas Glück und Connections via Jugendherberge gab es dann aber noch ein Happy End für mich. Vorband damals übrigens die noch ziemlich wütigen Modest Mouse, die gerade das Erbe des Indierocks antraten.

6 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages

Sebadoh – Spoiled (1991; III)

September 91, wir hatten es gestern davon. Definitiv ein grandioser und wichtiger Monat in der Popgeschichte.  Unbedingt erwähnt hätte auch III von Sebadoh werden müssen. Das Album ist ja sowas wie das Nevermind des Indierocks und hat nach Veröffentlichung Generationen von Bands im amerikanischen Untergrund  zu Grosstaten inspiriert. Mit Spoiled findet man darauf auch gleich meinen allerliebsten aller liebsten Sebadoh-Songs . Der wurde 4 Jahre später dank dem Film Kids, wo er passend wie die Faust aufs blaue Auge im Abspann lief, gar semi-berühmt.

2 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages

Tocotronic – Zucker (2015; Tocotronic)

Gestern Nacht, auf der Suche nach einem Betthupferl, bin ich bei leichtem Regenfall noch ein wenig in der Münchner Innenstadt rumgeirrt. In einer Dönerbude dann von den tragischen Vorkommnissen in Paris gehört und später im Hotel dann noch bis tief in die Nacht Sondersendungen dazu im TV geguckt (geplant war ursprünglich die grandiose Leistung der Schweizer Fussballnati bei einem letzten Bier in der Zusammenfassung). Heute morgen, schon um 7 Uhr 30 von der Baustelle vor dem Fenster geweckt worden (liebe Münchner, kennt Ihr kein Wochenende?) und somit, nachdem das mit dem Schlafen nicht mehr ging, ziemlich erschlagen am Gärtnerplatz erstmal einen Schale Milchkaffee und ein Glas Orangensaft zur Wiederbelebung der inneren Geister genehmigt. Mit etwas Zucker im Blut fühlte ich mich dann doch etwas besser und nach einem Spaziergang an der Isar sowie einer Leberkässemmel sogar fast wieder wie neu geboren. Somit sollte ich für die Huldigung der womöglich besten Band der Welt heute Abend im Münchner Zenith mehr als bereit sein. Einen Mittagsschlaf gönn ich mir nun trotzdem. Let There Be Rock!

AdobePhotoshopExpress_2015_11_14_14:14:51

2 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages

The Wannadies – Might Be Stars (1994; Be A Girl)

Der gestrige Start in die Woche war eine übler Schlag ins Gesicht. Schlechter gehts fast nicht mehr. Schon nach einer Stunde im montäglichen Leben wurden alle Hoffnungen auf ein Besseres zerstört und zunichte gemacht. Aber das Leben geht bekanntlich weiter und somit wird auch bald die gute Laune, das positive Weltbild, die innere Ruhe und weiss der Geier was zurückkehren. Ein paar luftige Popsongs können dabei sicherlich nicht schaden und somit übergebe ich das Wort den Wannadies und lass mich von der vordergründlich guten Laune inspirieren.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

Sebadoh – I Will (2013; Defend Yourself)


Der Freitag der 13. war dann doch nicht so übel, wie er ursprünglich angefangen hatte. Im Gegenteil. Nette, mir sehr gut bekannte Menschen heirateten an diesem dann doch noch ziemlich sonnigen Tage. Beim Ja-Wort war ich zwar nicht zugegen (die Arbeit!), konnte dann aber beim gemütlichen Umtrunk mit haufenweise leckerstem Essen pünktlich teilnehmen. Entsprechend musste ich im Verlaufe des Abends den Hosengürtel etwas weiter als sonst schnallen. Eine richtig schöne Feier die für mich dann trotzdem viel zu früh zu Ende ging. (Der Vorabend…)
Und als wäre dies für einen Freitag den 13. nicht schon Positives genug gewesen, meldeten sich auch noch zwei Allzeit-Lieblingsmusiker mit neuem Hörstoff zurück. Einer davon heisst Lou Barlow und hat nach langen 14 Jahren mal wieder eine Platte mit Sebadoh eingespielt. Entgegen meinen Erwartungen, sogar eine richtig gute! Einzuordnen ist dieser eher rockige Rohdiamant irgendwo zwischen den Albumklassikern III und Bakesale, und so fühlt man sich beim Hören dieser 13 Trouvaillen, oh Wunder, angenehm in die eigene Jugend und den golden Days of Iniderock zurückversetzt. Well done, Mr. Barlow.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

Sebadoh – Skull (1994; Bakesale)


Mit Wohlstandsbäuchen bewaffnet rockten die Dinosaurier des Indierocks gestern den restlos ausverkauften Zürcher Plaza Club. Ein Hit reihte sich an den anderen. Entsprechend frenetisch – wann habe ich überhaupt schon mal einen Mosphit, überwiegend bestehend  aus Ü-35ern, gesehen ¬– wurde die Band vom Publikum gefeiert. Während dem Set wähnte sich der Slacker in mir nostalgisch zurückversetzt in die unbeschwerte Jugend der jungfräulichen 90-er Jahren, einer Zeit als das Haar noch wild auf meinem Haupte spriess. Und auch was das Tun auf der Bühne betrifft, wars so wie immer. Schlaftablette Mascis reihte vor dem mächtigen Verstärkerturm apathisch Gitarrensolo an Gitarrensolo, Murphy hämmerte wie ein Irrer auf das Schlagzeug ein und der hyperaktive Lou Barlow unterhielt das Publikum mit wildem Geschwurbel und Gezupfe an der Six-String. Mit seinem Bart, der Brille und dem halblangen Haar sieht Lou mittlerweile wie der bei der Geburt abhanden gekommene Zwillingsbruder des Wetterfrosches Jörg Kachelmann aus. Einziger Wehrmutstropfen: Man vergas, nebst dem Aufstellen eines anständigen Ventilators für Mascis‘ wehendes, oder in diesem Falle eben nicht wehendes  Haar, die am Vortag noch gespielten Überhits Little Fury Things und das Cure Cover Just Like Heaven . Sonst aber war alles Banane. Somit heisst das Motto des heutigen Tages: Gimme more Indierock, respektive Electric White Boy Blues in Form eines weiteren Hits des Helden meiner verflossenen Jugend, Lou Barlow. Happy Weekend!

Leave a comment

15. February 2013 · 9:50 am

Dinosaur Jr – Freak Scene (1988; Bug)

Der Wutbürger in mir hat heute das Bedürfnis nach lauter Rockmusik. Da kommt der Zürcher 1-Tages-Aufenthalt der legendären Dinosaur Jr gerade zum richtigen Zeitpunkt. Ich hab mir zwar seit 1995 oder so keinen Tonträger mehr von denen gekauft und ja, auch das Comeback vor ein paar Jahren hat mich relativ kalt gelassen, und das, obwohl die ersten beiden Alben relativ gute Kritiken von hier bis drüben erhalten haben. Beim Zeitpunkt der Veröffentlichungen habe ich mich – zu meiner Verteidigung – nicht mehr sonderlich gross für Indierock Marke 90-er Jahre interessiert.

6 Comments

14. February 2013 · 12:04 pm