Tag Archives: Buzz Rodeo

Trigger Cut – Transfer (2019; Buster)

Erinnert sich jemand noch an die hier sehr geschätzten Noiserocker Buzz Rodeo? Mit Sports und Combine haute uns die Stuttgarter Truppe zwei der besten Noise und Posthardcore-Scheiben des aktuellen Jahrtausends, wenn nicht gar darüber hinaus, um die Ohren. Leider zerstritt sich die Band während der Tour zu Combine und so wurden Buzz Rodeo nach viel zu kurzer Zeit wieder ad acta gelegt. Zum Glück gehört Ralph, Frontmann und Gitarrist der Band, zur Sorte Stehaufmännchen. Während viele mit dem Schicksal hadern würden, war für ihn von Anfang an klar, der ewige Kreuzzug gegen die durch und durch plastifizierte Chartsmusik muss irgendwie weiter gehen. Und wie! Der neu gegründete Bastard hört auf den Namen Trigger Cut und mit Sascha und Daniel hat er an der Rhythmusmaschine zwei kompromisslose Mitkrieger gefunden. Wie schon bei den seeligen Buzz Rodeo, gehts auf Buster, dem neuen Longplayer, ziemlich heftig zu Werke. Sägende Gitarren, furiose Drums und fiese, manchmal an einen alten Dieselmotor erinnernde Bassläufe vereinen sich zu einer 35 minütigen, lauten und ziemlich energetischen Noiserock-Orgie, die ultrapräzise auf den Punkt gespielt ist. Keine Sekunde zu lang und Schnörkel gibts erst recht keine zu finden.
Freunde von Steve Albini und David Yow dürften, ja sollten, nun stundenlang vor Freude im Kreis springen. Buster ist nicht weniger als ein weiteres Album von Weltformat, dass da aus dem Süden Deutschlands auf die Menschheit losgelassen wird. Absolute Empfehlung.

 

2 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages

Buzz Rodeo – Brick Lane (2015; Sports)

Montagmorgen. Perfekt, um die angerosteten Gänge in Fahrt zu bringen . Like a Fist in your Face. Buzz Rodeo, ein Noiserock-Trio aus Stuttgart hauen dir mit Sports in gut 30 Minuten ein dermassen fettes Brett vor den Latz, dass dir danach erstmal wieder der Kinnladen eingerenkt werden muss. Wahnsinn, wie das an allen Ecken und Enden fräst und sägt und trotzdem über eine gewisse catchiness verfügt. So wie damals die ganz grossen Bands in den goldenen Jahren des Noiserock. Und so fallen dem geneigten Hörer beim gemütlichen Kopfnicken und Dosenbier kicken auch gleich so schöne Dinge wie Touch & Go, Jesus Lizard, Steve Albini resp. Shellac und Drive Like Jehu ein. Eben, nur die ganz grossen. Somit ein Aufruf an alle Freunde des gepflegten Lärms und Chaos: Greifen sie zu!
Ein Dankeschön geht an Andreas von Life Is Noisy der mir diese  ziemlich wunderbare Platte näher gebracht hat. Und nun das Ganze gleich nochmals von vorne, denn: me like noise too.

6 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages