Tag Archives: Buck

Patti Smith – About A Boy (1996; Gone Again)

Endlich Urlaub. Ist ja auch schon August und um den strengen Weisungen des Brötchengebers zu folgen – sprich 2/3 des Urlaubs soll bis Ende August bezogen sein – ist es, nach abgeschlossenen Projektarbeiten, auch hier soweit. Es gibt zwar wieder zahlreiche Möglichkeiten die Welt zu bereisen, doch das Risiko irgendwo und plötzlich in einen weiteren Shutdown zu geraten, war uns zu gross und so verbringen wir erstmal ein paar Tage in den Bergen, auch weil es da tendenziell nicht so heiss ist. Die treuen Leser unter euch wissen ja, Hitze und Call Me Appetite vertragen sich mit zunehmenden Alter immer weniger. Natürlich ist es im Berner Oberland auch sehr schön und auf dem Balkon des Ferienhaues hat man normalerweise einen wunderbaren Blick auf die heilige Dreifaltigkeit, namentlich Eiger, Mönch & Jungfrau, welche auf der anderen Seite des Teiches beheimatet sind. Normalerweise! Denn seit Ankunft am Sonntagabend präsentiert sich das Bild durchgehend gleich.

Dauerregen und Nebel. Letzteres teilweise so dicht, dass man kaum seine Hand vor den Augen erspäht. Die Wetterpropheten prognostizieren am morgen jedoch Besserung. So wurden die letzten Stunden und Tage endlich mal wieder entspannt mit einem Buch verbracht. Etwas, mit Ausnahme meines wöchentlichen Studiums des deutschen Spiegels, das ich seit Jahren nicht mehr getan habe. Liegt wohl einerseits am neuen E-Reader, den ich mir bei diesem einen, ziemlich unsympathischen Grosshändler, zum Aktionspreis gepostet habe. So ein Teil steht zwar schon zu Hause, gehört aber zu den doch ziemlich antiquierten Versionen und verfügt auch über noch keine integrierte Beleuchtung. Und dann ist da noch die ziemlich tolle Lektüre (Foto aus dem Buchladen, auf dem Kindle sieht das ein wenig anders aus, der Inhalt ist jedoch der gleiche). Year of the Monkey von Patti Smith

Selten wurde von mir ein Buch innerhalb kürzester Zeit wortwörtlich verschlungen. Patti Smith als Dichterin und Autorin beileibe keine Unbekannte. Schon Anfang der 90-er Jahre schwärmte Onkel Jochen von der Band Blumfeld vom schwelgerischen Schreibstil der Punkikone. Ich kann mich da an die zahlreichen Lobeshymnen von hüben und drüben nur anschliessen. Pflichtlektüre. Und weil so schön düster draussen ist, dudelt zu den niedergeschrieben Erinnerungen Patti Smiths, genau, die Musik von Patti Smith. Das schwere und melancholische Gone Again von 1996 passt da grad wunderbar.

Leave a comment

Filed under Bücher, Foto, Lieblingsplatten, Music, Musik, Nonsense, Song des Tages

R.E.M. – Man on the Moon (2018; At The BBC)

Here’s a truck stop instead of Saint Peter’s. Mit 104 Titeln und einer amtlichen Länge von 7 Stunden 29 Minuten R.E.M Live-Musik aus den entstaubten BBC-Archiven sollte es mir dieses Wochenende defintiv nicht langweilig werden. Wie immer stellt sich bei solchen Releases unweigerlich die Frage, ob sowas die Welt wirklich auch noch braucht. Immerhin gehen die damals verbliebenen drei R.E.M.-Musiker seit 2011 getrennte Wege und das zwar schick aufgemachte BBC-Boxset ist nun wahrlich auch nicht die erste Live-Veröffentlichung seit der Auflösung. Mir aber egal, ich kann mich aktuell an der Live-Version von Man on the Moon (diese Gitarren!!!!), aufgenommen am Milton Keynes Bowl Konzert 1996, einfach nicht satt hören.  Schön wurde irgendwann mal eine Repeat-Taste erfunden!  Das gleiche gilt dann auch für die 99-er Aufnahme des selbigen Songs am Glastonbury Festival.  Einfach nur gut.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages