Tag Archives: Autoproll

Rammstein – Du Hast (1997; Sehnsucht)

Der wochenendliche Ausflug zum Abschluss des Urlaubes in die Berge sorgte nicht ganz für die gewünschte Erholung. Schuld war vor allem der enorme Dichtestress auf den Autobahnen. Blechlawinen, wohin das Auge reichte. C’est l’horreur, wie der Franzose sagen würde. Man möge mir nun vorwerfen, dass ich ja selbst ein Teil dieser bequemen Autofahrgesellschaft bin. Stimmt aber nur bedingt. Ich fahre vielleicht 5-6 im Jahr Auto und das auch nur in Momenten, in denen es anders nicht geht (Transporte, auf die verlassene Alp) und das dann erst noch auf Carsharing-Basis. Jedenfalls hielten es die freundlichen Menschen von der nationalen Radiostation Nr 3 nicht für nötig, anständig und komplett über irgendwelche aussergewöhnlichen Vorkommnisse auf den hiesigen Autobahnen hinzuweisen. 3 Stunden Fahrzeit für knapp 40 Kilometer wären für mich jedenfalls eine Meldung wert gewesen. Vermutlich waren die Kackbratzen vom SRF 3 immer noch damit beschäftigt, sich gegenseitig auf die Schulter zu klopfen und mit feuchten Augen die denkwürdigen Stories vom längst vergangenen Gurtenfestival aka Småland für Möchtegern-Hauptstadt-Hipster zu erzählen. Ein Blick auf den SRF3-Newsfeed auf Fratzenbuch wird meine Aussage bestätigen. Aber ja, Ashley Röthlisberger, Kevin Hinteregger und Cheyenne Brunzbacher, ihr habt vermutlich recht; “isch ebe scho no geil gsi”, auch wenn man die Nacht auf dem “Güsche”, trotz dem am Eingang erhaltenem farbigen Bändel zwecks Erkennung gleichgesinnter Einsamer und Suchenden, dann doch alleine in der nach Kellerluft müffelnden Schlaftüte verbracht hat. Vermutlich aber lag man sowieso halbtot hinter der überschwemmten Toilette in der eigenen Kotze. Aber eben, isch ebe scho geil gsi. Geil war es dann am besagten Wochenende, als sich der Stau spätabends irgendwann auflöste und man für einmal so richtig autoprollmässig  mit runtergelassener Scheibe, supercooler Sonnenbrille und angelehntem Ellbogen im Hochgeschwindigkeits-Tempo über die Autobahnen fliegen konnte. Da durfte natürlich die Autofahr-Prollmusik schlechthin nicht fehlen. Auch wenn ich mit Rammstein nicht sonderlich viel anfangen kann, die Gitarren zu Beginn von Du Hast sind eben schon no geil.  Die nächsten Hassreden gibt’s dann spätestens vom Zürich Openair in gut 2 Wochen.

 

5 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages