Tag Archives: 1983

Billy Idol – Hot in the City (1984; Billy Idol)

Gestern haben die Hundstage begonnen. Die Hundstage sollen die heissesten Tage des Jahres sein und dauern vom 23. Juli bis zum 23. August. So zumindest behauptet es das superschlaue Online-Lexikon Wikipedia. Heiss ist es ja schon seit längerem und nun vermeldet auch noch die Wettervorhersage pünktlich zu eben diesen Hundstagen Temperaturen von über 30 Grad. Ideale Voraussetzungen also um der schönsten Nebensache der Welt, dem Biertrinken, nachzugehen. Doch weil der Sommer irgendwie schon geschätzte 4 Monate andauert und sich das Bier erfolgreich da festsetzt, wo es eigentlich nicht sollte, hoffe ich doch schon langsam auf ein paar kühlere Tage resp. auf einen goldenen Herbst. Bis dahin dauert’s dann aber noch eine Ewigkeit. Vielleicht sollte ich es mal mit Ice-Tea, umgezuckert, oder Wasser probieren.

Wie war das eigentlich 1984, dem Jahr des Song des Tages, eigentlich so? Ich mag mich nicht erinnern, dass es damals so heiss war, doch ein Blick in die Online-Statistiken sagt, dass z.B 1983 ein extrem heisser Sommer übers Land zog. Der wärmste seit mindestens 1900. Macht dann wohl auch Sinn, dass Oberlippe Idol einen seiner grössten Hits just in dem vorläufigen Rekordjahr schrieb und ihn passenderweise Hot in The City nannte. Egal, ich geh nun in den Keller. Da ist’s kühl.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages

Bandolero – Paris Latino (1983; Paris Latino / El Bandido Caballero 7″)

Da hat sich doch seit Sonntag ein wahrlich grauenhafter Ohrwurm bei mir eingeschlichen. Que bueno que rico que lindo, Paris Latino. Man getraut es sich dann ja auch kaum auszusprechen, doch irgendwie macht diese Nummer, wohl auch mit der schönen Aussicht, ab heute Abend für eine Woche der Teilzeit-Lohnarbeit entfliehen zu können, gerade ziemlich Spass. Bandolero Rock, Bandolero Shock. Entdeckt habe ich diese fluffige Nummer übrigens nicht an einer überteuerten Cocktailparty im Zürcher Szene Kreis 3, sondern auf dem ziemlich wunderbaren, stylistisch sehr breitgefächerten Soundtrack zum Film Call Me By Your Name. Dieser hätte eigentlich weitaus bessere und künstlerisch wertvollere Songs wie zum Beispiel das mit einem Oscar nominierte, sehr traurige Mystery of Love von Sufjan Stevens zu bieten.  Aber eben, ein Ohrwurm ist ein Ohrwurm ist ein Ohrwurm. Que bueno que rico que lindo, Paris Latino. 

 

2 Comments

Filed under Filmmusik, Music, Musik, Song des Tages

Genesis – Mama (1983; Genesis)

Heilige Scheisse. Es muss definitiv am Älterwerden liegen. Anders kann ich es mir nun wirklich nicht mehr erklären, mein derzeitiges, seit Monaten anhaltendes Faible für die grossen Popmomente meiner Kindheit und Jugend. Bald schon werde ich wohl an irgendwelchen ländlichen Dorffesten mit neckischer Polyester-Bauchtasche  und wilder Frisur zu den musikalischen Abräumern meiner Adoleszenz tanzen und dabei mit Gleichgesinnten in Erinnerungen schwelgen. Also genau so, wie es meine „Alten“ zu Ihrer geliebten Schlagermusik einst unter ziemlich abschätzigen Kommentaren meinerseits getan haben.

Apropos grosse Popmomente. Davon kann man bekanntlich ja nicht genug bekommen. In dieser Hinsicht ein sicherer Wert ist da die 80-er Jahre Variante der Radiostation Antenne Bayern. Nur Hits, Hits, Hits aus dem wohl besten Popmusik-Jahrzehnt da es je gab. Da darf im Programm natürlich auch mein Allzeit-Genesis-Favorit Mama aus dem Jahre 83 nicht fehlen. Ihr wisst schon, dieser Song mit der mysteriösen Drum-Maschine, der beklemmenden Atmosphäre und den kryptischen Lyrics. Ich find ihn auch fast 30 Jahre nach Entdeckung meinerseits noch immer ziemlich fabulös, obwohl Mama ja eigentlich nichts anderes als eine auf Stereoide aufgepumpte Version von In The Air Tonight ist.

6 Comments

Filed under Lieblingsplatten, Music, Musik, Song des Tages

Sophie Hunger – Citylights Forever (2010; 1983)

Sophie Hunger - Le Vent Nous Portera (


2 Comments

Filed under Foto, Music, Musik, Song des Tages

Billy Bragg – A New England (1983; Life’s a Riot With Spy vs. Spy)

Donnerstag und Freitag spielte einer der Helden meiner Jugend im Restaurant Viadukt in Zürich. Schön und vor allem sehr intim war’s. Dachte mir dann noch beim rauslaufen, dass ich da gerne öfters Konzerte in diesem Rahmen erleben möchte. Zuhause war kaum der Laptop an, schon hatte ich das was ich wollte. Der “One Man Clash” und Linksaktivist Billy Bragg kommt im Mai für eine Show auf die kleine Bühne bei den Viaduktbögen. Grossartig.

Leave a comment

Filed under Irgendwas