Category Archives: Wort zum Freitag

Tocotronic – Jugend ohne Gott gegen Faschismus (2021)

Youth against fascism. Song des Jahres! Punkt.

Leave a comment

Filed under Lieblingsplatten, Music, Musik, Song des Tages, Wort zum Freitag

Sophia – Gathering The Pieces (2020; Holding On/Letting Go)

Schwermut Galore. Sophia haben hier ein weiteres Kleinod tieftrauriger Musik aus dem Ärmel geschüttelt. Man möchte dazu stundenlang weinen. Wunderschön.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages, Wort zum Freitag

Tocotronic – Hoffnung (2020)

Let’s face it. 2020 ist wohl gelaufen. Die Kneipe am Eck wird bald wieder schliessen, die Kinder begeben sich erneut ins isolierte Selbststudium und das alljährliche Weihnachtsfest wird Zwanzigzwanig in Millionen kunterbunter Video-Chaträumen zelebriert. Immerhin, ich muss nicht nüchtern bleiben, da nach dem einen externen Festschmaus keine Autofahrt mehr mit mir als Piloten ansteht. Das alles mag vielleicht etwas überspitzt klingen, aber eines ist sicher: Der Winter wird düster. Die Regierung hierzulande, wie auch die Kollegen nördlich, westlich, südlich und östlich von uns sind ja schon jetzt heillos überfordert und schieben sich den schwarzen Peter lieber gegenseitig zu, als zu agieren. Das macht aktuell wahrlich keine Freude. Generell bereitet momentan wenig Freude, mal abgesehen von dem einen oder anderen Schlumi am Abend um den bitteren Nachgeschmack des vergangenen Tages runterzuspülen. AA ahoi! Besser vielleicht neue Hobbies? Jetzt endlich mal auf einen Marathon trainieren? Viel zu anstrengend, auch wenn es im Kampf gegen den Wohlstands- und Coronabauch langsam nötig wäre. Dann lieber gemütliche Alternativen wie neue Musik, Bücher, TV-Serien und natürlich, Geldmaximierung dank zu Hause isoliert rumlungern! Das wird wohl der Stoff aus dem die Hoffnung in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten zögerlich keimt. Bon week-end!

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages, Wort zum Freitag, Zum Guten Glück ist heute Freitag

Bob Dylan – Murder Most Foul (2020; Rough and Rowdy Ways)

Nach gut 60 Jahren harter Arbeit im Showbiz, darf sich der gute Bob Dylan seit gut 3 Monaten, auch dank seinem ersten Billboard Nummer 1 Hit (hier als Song des Tages), endlich auf einer Stufe mit den legendären Sir Mix A Lot oder dem Gangsta Rapper Vanilla Ice wähnen. Herzliche Gratulation! Heute nun erschien sein 39. Studioalbum Rough and Rowdy Ways, ein ziemlich sprachgewaltiges Alterswerk, das dem letzten Leonard Cohen Album in Sachen 80 jährige veröffentlichen gute Platten, locker den Rang abläuft. Seine beste Scheibe seit Time out of Mind, und das soll doch was heissen.

Leave a comment

Filed under Lieblingsplatten, Music, Musik, Politik, Rentner, die in hellbraunen Übergangsjacken und beigen Gabardinehosen in Kurorten spazierengehen., Song des Tages, Song of the Day, Wort zum Freitag

Bohren & der Club of Gore – Deine Kusine (2020; Patchouli Blue)

Schon krass, wie aktuell in der Schweiz wegen ein bisschen Corona-Alarm so ziemlich alle am Abspacken sind. Ich war ja Anfangs Woche bei der Lohnarbeit etwas erkältet, saisonal bedingt, von den Kindern angesteckt – glaub ich zumindest – und hab mich dann dummerweise an einem Fisherman’s Friend verschluckt. Resultat, ein unschöner Hustenanfall.  Ihr könnt euch vorstellen, wie alle aus dem Büro geflüchtet sind. Auch Tage später, ohne Husten, ohne Schnupfen, fühlt man sich von den Arbeitsgspändlis noch immer wie ein Aussätziger behandelt. Ja.  Und sollte ich dann doch noch aus irgendeinem Grund in Quarantäne gesteckt werden, liegt zwecks Berieselung der Langeweile ganz viel passende Musik bereit. Unter anderem wäre da die neue Scheibe der Doom- und Darkjazzer Bohren & der Club of Gore. Schon alleine für den Bandnamen sollte man 10 Punkte in die Runde werfen.  Die atmosphärische Musik der Band begleitet mich dann auch schon seit Midnight Radio aus den 90-ern, damals noch ohne dem weinenden Saxophon. Nach dem magistralen Black Earth von 2002 hab ich mich etwas von der Musik abgewendet, zumindest was Neueinkäufe beftraf, was wohl auch auf meine damaligen Genre-Interessen zurückzuführen ist und war. 2020, also 18 Jahre später ist das einstige Bohren-Feuer mit Patchouli Blue nun neu entfacht worden (also ähnlich wie beim ollen Joe Henry, etwas weiter unten hier im Blog). Und wie! Die Kenner unter den Lesern wissen ja, das die Band musikalisch einen extremen Late-Night-Raucherbar-Einschlag pflegt und sich das Ganze daher auch wunderbar als Soundtrack zum Negroni-Nippen eignet. Das kann wiederum zu einer Win-Win Situation führen, den Alkohol tötet bekanntlich Viren. Ob das auf Corona zutrifft, kann ich nicht bestätigen, einen Versuch ist es aber allemals wert.  Empfehlung und dazu doppelt als Kombi!

 

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages, Wort zum Freitag

Coldplay – Daddy (2019; Everyday Life)

Coldplay, “hüstel”. Ich war nie besonders grosser Anhänger der Band. Okay. Yellow, ein super Song ohne wenn und aber, sowie das dazugehörige Album, haben mich damals monatelang durch Australien verfolgt. Parachutes als quasi Soundtrack zu guten Zeiten.  Auch das Chris-Martin-Herz-Schmerz-die Alte ist weg -Album fand und finde ich noch immer ganz ok. Der Rest war für mich aber immer sehr durschnittlicher Arena Rock mit viel Ah’s, Oh’s und Uh’s. Ich war sogar mal an einem ihrer Konzerte, das leuchtende Handymeer, die weinenden Hausfrauen und das bonoesque Getue waren mir aber zuviel des Guten und wir verliessen das Konzert noch vor dem Ende. Wieso sollte mir nun plötzlich Everyday Life, der streng politisierte Ethno-Greta-Art-Pop mit den vielen Sprachschnippseln gefallen? Ich hab keine Antwort drauf, kann aber aktuell nur behaupten, dass mir die Scheibe ziemlich gefällt. Die Sunrise Seite ist klar die stärkere, aber auch Sunset ist trotz ein paar Punktabzügen ganz dufte. Es liegt wohl auch ein wenig an der Weihnachtszeit, die mich gerne ein wenig sentimental stimmt. Da passen so wunderbar herzzereissende Songs wie Daddy nämlich ganz gut hin. Aber auch sonst ist dieses Sunset/Sunrise-Ding ein wirklich spannender Hörgenuss, fast frei von den erwähnten Ah/Oh/Uh-Refrains. Defintiv die beste Platte seit Parachutes.

1 Comment

Filed under Music, Musik, Politik, Song des Tages, Wort zum Freitag

Gurr – Beetlebum (2019)

Mit rekordverdächtigen 3.5 Jahren Verspätung hab ich es diese Woche ans Zürcher Gurr-Konzert geschafft. Wollte ja schon damals an ihren allerersten Schweizer Gig gehen, auch weil ich die Live-Bassistin fern kenne, doch irgendwie kam ich da niemals an und ich kann mich auch nicht mehr daran erninnern, was damals an diesem Abend/in dieser Nacht effektiv passierte. Nun gut, diese Woche hat es ja geklappt und die Band war wirklich gut. Höhepunkt,  das Blur Cover, welches sie seit kurzem im Repertoire mitführen. Die tätowierten Milchtüten auf meinem Unterarm waren jedenfalls ziemlich entzückt. Darf man also ruhig mal reinhören…..

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages, Wort zum Freitag, Zum Guten Glück ist heute Freitag

Queen – Pain is so Close to Pleasure (1986; A Kind of Magic)

Der Start in den November war ja schon mal grandios. Anstatt der Lesebrille die Sonnebrille für die Arbeit eingepackt. Check! Immerhin bin ich was Operation Movember betrifft schon bestens vorbereitet und für einen pornösen Schnauz, wie in der gute alte Freddie zeitweise trug,  braucht es gar nicht mehr soooo viel. Und so kann der erste Song des Tages im November natürlich nur von Queen stammen.  Mit Pain is so Close to Pleasure haben die vier Briten damals Mitte 80-er einen Songs so smooth, wie ein Kirschstängeli von Lindt, rausgehauen. Sinnesfreude und Genuss in einem. Yes.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages, Wort zum Freitag

Niels Frevert – Immer noch die Musik (2019; Putzlicht)

Endlich. Der Sommer und der damit verbundene 24 Stunden-Outdoorterror sind endgültig weitergezogen. Regen und angenehme 13 Grad dominieren das Bild vor dem Fenster. Ein dreifaches Herrlich dadrauf, denn die Teilzeitlatinos und Vorstadtgangster verpisssen sich nun endlich wieder für ein paar Monate in ihre komischszenigen Indoorlokalitäten, welche ich ja sowieso niemals aufsuchen werde. Gepflegten Herbstspazier-, Boten- und sonstigen Gängen ohne eben dieses nervende Klientel, das an jeder Ecke rumlümmelt, steht somit wirklich nichts mehr im Wege. Auch der Konsum von etwas melancholisch angehauchter Musik bereitet ab sofort noch mehr Freude. Den Start macht der gute Niels Frevert, der soeben mit Putzlicht das wohl beste deutschsprachige Album des Jahres veröffentlicht hat und im Gegensatz zum lauen Vorgänger wieder mit einer Band im Rücken für etwas kraftvolleren und saftigeren Sound sorgt. Tipp.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages, Wort zum Freitag

Un Blonde – Staying In Line (2016; Good Will Come To You)

Ein Blondes oder zwei, vielleicht auch drei, haben am Freitag bekanntermassen noch nie geschadet. Ein Sprichwort, ein ganz dämliches sogar, will uns weismachen dass Bier erst nach vier geht oder andersrum, kein Bier vor vier. Wie auch immer. Mir sind solche Binsenweisheiten generell recht schnurz, jedoch bin ich noch bei der Arbeit und gönne mir somit meiner erstes Blondes des Tages in Form von Musik. Schöner und heimeliger Neo Soul mit Psychfolk-Einflüssen aus Kanada. Ein Versprechen für die Zukunft.

3 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages, Wort zum Freitag