Category Archives: Musik

Augie March – Here Comes The Night (2001; Sunset Studies)

Heute vor 20 Jahren kam ich von einem rund 7 monatigen Trip zurück aus ‘tralien. Ein wirklich schönes Flecklein Erde. Passend lief heute auf SRF DOK eine Australien Doku von und mit Sven Furrer. Und Kind 1 wollte dann auch gleich wissen, ob es da einen Spielplatz hat und ob wir auch mal dahin gehen können. Ich wäre dabei….. Bis dahin schwelge ich ein wenig mit einer meiner Lieblingsplatten 2001. So schön….

Leave a comment

Filed under Lieblingsplatten, Music, Musik, Nonsense, Song des Tages, Song of the Day

Franco Battiato – Summer On A Solitary Beach (1981; La Voce Del Padrone)

Heroischer Kampf der Ösis gestern im EM Achtelfinale gegen das scheinbar übermächtige Italien. Geiles Spiel jedenfalls. Der Big Shout geht aber trotzdem an einen Italiener. Gianluigi Donnarumma, Keeper der Azzurri, der mit einer Wahnsinnsparade einen Ösi-Strich in der Overtime mirakulös entschärft. Meine Fresse, war das geil. Gianluigi, der Negroni heute geht auf Dich. Und dann auch gleich einen auf Franco Battiato. Der verstarb, wie ich erste heute gelesen habe, vor einem Monat. Mit La Voce del Padrone hat er vor nunmehr 40 Jahren einer der besten Italo-Alben überhaupt veröffentlicht. Und wenn schon kein Italien Urlaub dieses Jahr, ein wenig Solitary Beach im Sommer-Wohnzimmer schadet nie. Klassiker.

1 Comment

Filed under Fussball, Irgendwas, Lieblingsplatten, Music, Musik, Song des Tages, Song of the Day

Sophia Kennedy – Orange Tic Tac (2021; Monsters)

Die erste Hitzewelle 21 ist vorüber und übrig bleibt vorerst der Soundtrack zum bisherigen Sommer.

1 Comment

Filed under Lieblingsplatten, Music, Musik

Levin Goes Lightly – Cotton (2017; GA PS)


Was man beim Bierfaschen entsorgen nicht alles findet! Ich fühl mich im neuen Quartier schon ganz zu Hause.

3 Comments

Filed under Foto, Music, Musik, Song des Tages

The Cure – Charlotte Sometimes (1986; Standing on the Beach)

Wir zügeln! Auch wenn das schier endlose Spiel mit dem Zügelkisten packen zu einem elenden “Chrampf” verkommt, freut man sich doch, dass der Tag X mit dem Einzug in die neuen vier und ein paar mehr Wände mehr naht. Konkret noch 3 mal schlafen und dann heisst es neue Wohnung, neues Glück. Bis dahin gibts noch zu tun. Und damit es auch vorangeht, müssen die Kinder anständig beschäftigt werden. Zum Beispiel mit Papi’s Fotokisten entstauben und sortieren. Natürlich tauchen da so Fragen auf, wieso Papi nicht mehr so schönes langes und vor allem volles Haar wie früher hat. Ähm ja, immerhin hat er noch Haare. Oder nach Namen von Menschen mit denen ich mich irgendwo mal vor rund 25 Jahren hab ablichten lassen. 25 Jahre, ein lange Zeit, wieso sollte ich all das noch wissen? Sehr schön die Fotos vom ziemlich chaotischen Inter-Rail Trip im Jahre 98 der nach gut 3 Wochen auf Mykonos endete. Hach, waren das Zeiten. Und so schwelge ich jetzt in einer kleinen Packpause zur wohl besten Platte aller Zeiten – zumindest war sie es damals im Sommer 1998 – in den zahlreichen Erinnerungen von eben diesem Sommer, der uns via Ligurien, Venedig, Rom, Capri, Neapel nach Athen und auf diverse Inseln in Griechenland brachte. Was wohl aus Tobi und Marc, meinen Begleitern von damals, wurde?

3 Comments

Filed under Irgendwas, Music, Musik, Song des Tages

Rogér Fakhr – (Such a) Trip Thru Time (2021; Fine Anyway)

Folk aus dem Libanon irgendwo zwischen Nick Drake und Cat Stevens, zeitlos und wunderschön. Die Songs sind zwar schon 45 Jahre alt, doch mehr als ein paar Kopien auf Kassetten gabs es damals nicht. Der Bürgerkrieg im Libanon tat sein übriges und Rogér Fakhr begrub seine musikalischen Ambitionen und wanderte stattdessen in die USA aus. Danke dem eifrigen Berliner Label Habibi Funk gibts nun Fine Anyway auch für die breite Masse und wer weiss, vielleicht gibts ja so ein neues Popwunder à la Rodriguez. Zu Wünschen wäre es dem guten Manne jedenfalls.

Leave a comment

Filed under Music, Musik, Song des Tages, Song of the Day, Sonntagmorgenmusik

International Music – Misery (2021; Ententraum)

Und weil ich grad am International Music feiern bin – die Fan-Oberlippenhaare hab ich mir schon stehen lassen – gibt es auch gleich noch Klangnachschub vom brandneuen, ziemlich wunderbaren Longplayer Ententraum. Hierdrauf haben es mir vor allem die Byrds-Gitarren auf Misery angetan. Meine Güte, ist das toll. Aber auch der Rest braucht sich absolut nicht zu verstecken. Tipp!

1 Comment

Filed under Longplay, Music, Musik, Rentner, die in hellbraunen Übergangsjacken und beigen Gabardinehosen in Kurorten spazierengehen., Song des Tages

International Music – Mont St. Michel (2018; Die besten Jahre sind vorbei)

Knie kaputt, Frisur ist scheisse. Die besten Jahre sind vorbei. Passt wie die Faust auf mein blaues Auge und ich schrei das erste Mal zweitausendeinundzwanzig: new fucking favorite Band. Obwohl so neu International Music ja gar nicht sind, aber manchmal dauert es etwas länger.

Leave a comment

Filed under Lieblingsplatten, Music, Musik, Rentner, die in hellbraunen Übergangsjacken und beigen Gabardinehosen in Kurorten spazierengehen., Song des Tages

Fifty Foot Mama- The End Is Already Inside Of It (2007; Hard and Soul)

Die Zürcherin Nadja Zela veröffentlichte letztes Jahr das ziemlich ambitionierte, zugleich aber auch zutiefst berührende Greetings to Andromeda.Requiem, welches sie ihrem vor rund 4 ,5 Jahren verstorbenen Partner, dem über die Schweizer Landesgrenzen hinaus bekannten Cartoonisten Christoph Badoux gewidmet hat. Ein Album, das man sich am besten in gediegener Umgebung mit einem Glas Rotwein geben sollte – und nicht als Hintergrund-Berieselung. Im nimmerendenwollenden Dauer-Homeoffice bevorzug ich es die Tage dann doch etwas rockiger und wenn es was von Nadja Zela sein soll, dann doch eher ihre früheren Solosachen oder die mit etwas mehr Druck nach vorne preschenden Song ihrer damaligen Band Fifty Foot Mama. Hard and Soul war ein ziemlich vielversprechender Output und rotierte in einer Zeit vor dieser in meiner Badener Single-Dachwohnung um die Wette mit den Alben des Jahres.

1 Comment

Filed under Lieblingsplatten, Music, Musik, Song des Tages, Song of the Day

Masha Qrella – Märchen (2021; Woanders)

Der Vertonung von Gedichten stehe ich eigentlich eher skeptisch gegenüber. Und dann noch von Thomas Brasch. Also nicht, dass ich den schlecht finden würde, ich kannte ihn bis vor Kurzem überhaupt nicht. Wären da also nicht noch die eine oder andere ziemlich ansprechende Rezension über Woanders in den Medien meines Vertrauens erschienen, ich hätte dem neuen Album von Masha Qrella wohl null Chancen gegeben. Nun, mittlerweile ist mir Thomas Brasch ein Begriff. Seine gesammelten Werke stehen mittlerweile in meiner kleinen aber feinen Bibliothek genauso wie dieses wunderbare Werk von Masha Qrella, ihrem ersten deutschsprachigen überhaupt. Die Texte, manchmal auch nur Fragmente, passen hervorragend zur den meist geisterhaft-träumerischen Klängen. Es gibt aber zwischendurch auch die Songs, etwa Maschinen, vorgetragen im Duett mit dem Ja PanikSpechtl , die auf pumpenden Housebeats basieren und bestens in die dunkle Clubnacht passen würden. Der Grundtenor bleibt jedoch ruhig und melancholisch, wie das im Duett mit Thomas Brasch’s Schwester Marion vorgetragene Märchen. Woanders ist für mich die bisherige Überraschung 2021 schlechthin und die 17 Songs bei 68 Spielminuten sind keine Sekunde langweilig oder unnötig. Anders gesagt, all Killer no Filler oder nochmals anders ausgedrückt: absolutetste Kaufempfehlung.

1 Comment

Filed under Irgendwas, Lieblingsplatten, Music, Musik, Nonsense, Rentner, die in hellbraunen Übergangsjacken und beigen Gabardinehosen in Kurorten spazierengehen., Song des Tages, Song of the Day, Sonntagmorgenmusik