Archiv der Kategorie: Musik

Zeal & Ardor – Gravedigger’s Chant (2018; Strange Fruit)

Df6twitW0AA132F.jpg

Die Dauerflieger vom Zuckerhut hatten gestern Abend gegen den Aussenseiter aus der Schweiz Grosses vor.  Neymar hatte zur vermeintlich heissen Samba-Party im Vorfeld ein Huhn geschlachtet, dieses blond gefärbt und es sich auf den Kopf gestellt, doch Krieger Behrami stand dann dem eitlen Gockel mehr als nur einmal auf die stets hübsch polierten Schuhe. Und so endete die Schlacht von Rostow, wie sie enden musste, mit einem von der Schweiz solide gemauerten 1-1.  Donald Trump und sein Schäferhund Rüdiger wären mit Sicherheit auch so stolz auf die Nati, wie ich.

#wirwerdenWeltmeister

 

 

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Fussball, Music, Musik, Song des Tages

Mar Seck – Sibouten (2013; Vagabonde – From Super Cap-Vert to Number One/ Unreleased Recordings 1969-1980)

Im Institut gibt es derzeit nicht viel zu tun. Ausserdem sind sämtliche wichtige Personen bereits ausgeflogen resp. waren schon seit Tagen nicht mehr hier. Somit tat ich, was ich in solchen Situationen immer tu: Türe zum Büro schliessen, Lehne vom Bürostuhl nach hinten kippen und mich mental auf das bevorstehende, harte Wochenende – Fussball und Bier stehen auf dem Programm –  einstellen. Und da ich heute, wie eigentlich meist, das kleine Büro für mich ganz allein hatte, durfte zwischen Tagträumen und Marathon-Däumchen-Drehen auch noch ein wenig Musik von Mar Seck aus dem Rechner scheppern. Von dem kam vor ein paar Jahren via Teranga Beat (also vom Label, welche auch die ausgezeichneten Karantamba entstaubt haben) eine ziemlich nette Compilation mit Crossover-Musik zwischen kubanischem Liedgut und senegalesischer Folklore. Grossartig.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Music, Musik, Song des Tages

#Neighborhood

IMG_2717.jpg

Aracade Fire im Hallenstadion/Zürich (13.06.2018)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Foto, Music, Musik

Smashing Pumpkins – Solara (2018; Live @ Jimmy Fallon)

Billy Corgan, der Uncle Fester des Alternative Rocks und Grossmeister der misanthropischen Breitwandgitarren, rumpelt seit wenigen Monaten bekanntlich wieder mit Dreivierteln seiner früheren Mannschaft durch die Gegend. Einzig D’Arcy Wretzky ist (noch) nicht von der Partie. CMA berichtete sicherlich schon über dieses freudige Ereignis. Nun gibts seit wenigen Tagen den ersten Comeback-Song auf dem Silbertablett serviert. Und seien wir doch ehrlich, das hat noch ordentlich Luft nach oben. Vor allem die Vocals sind etwas gar komisch abgemischt. Grundsätzlich ist Solara aber bei weitem auch nicht so schlecht, wie die vielen Netzreaktionen einem weiss machen wollen und so bleibt die Vorfreude auf eine neues klassisches Smashing Pumpkins Album weiterhin bestehen.  Und weil es heute so herrlich dauerregnet (endlich), noch einen DER 90-er Jahre Teenage-Angst Klassiker als Zugabe. So sollte es sein.

PS: nice Neuauflage des Zero-Shirts, die da Mr. Corgan ausführt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Music, Musik, Song des Tages

Lykke Li – Jaguars in The Air (2018; So Sad So Sexy)

Frühmorgens im Bett auf dem Rücken zu liegen, die Hände unter dem Nacken verschränkt, und ernsthaft zur Stubendecke hinaufzublicken, ist eine fruchtbringende und anstrengende Tätigkeit

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Music, Musik, Song des Tages, Zitate

Yo La Tengo – More Stars Than Here Are In Heaven (2009; Popular Songs)

IMG_2690.jpgProgramm für den heutigen Sonntag: im Wald rennen, Wohnung aufräumen, waschen, bei den diversen WM-Tippspielen mitmachen und ein wenig Bier trinken. Bevor ich aber mit dem Marathon-Programm starte, gibts nun zusammen mit der Kleinen an diesem noch jungfräulichen Morgen erstmal ein gemächliches Frühstück – in meinem Falle ein paar Kaffees –  auf dem Balkon. Dazu dürfen mal wieder die guten alten Yo La Tengo den Soundtrack liefern. Good start, würd ich mal behaupten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Foto, Music, Musik, Sonntagmorgenmusik

Skee Mask – Flyby VFR (2018; Compro)

Endlich mal wieder was Aktuelles, hier auf dem Kanal. 2018 bietet zwar bislang wenig tolles, das wenige aber umso hörenswerter. Compro, vom aufstrebenden Münchner Produzenten Skee Mask,  gehört definitiv und jetzt schon zu den Klassikern des Jahrgangs. Hätte ja mein Soundtrack zum letzten München Wochenende werden sollen. Doch vor lauter Biertrinken und Essen ging das Musik hören irgendwie unter. Selbst der Versuch, vor dem Einschlafen noch ein paar Tracks zum Runterkommen anzuhören scheiterte grandios. Schätzungsweise 30 Sekunden nach Start der Musik befand ich mich bereits im fernen Tal der Träume. Mitschuld sicher auch der leckere Rosemary-Gin-Mix in dieser einen Bar in der Müllerstrasse. Die Tage danach war ich dann nicht so in Stimmung für elektronische Musik und es brauchte dann erstmal wieder einen Aufenthalt in der Aargauer Pampa bei Frau Mama. Ihr wisst schon, „Bueb, bei diesen Temperaturen musst du viel trinken„. Das tat ich dann auch. Und noch mehr hab ich Skee Mask gehört. Beim Sport, beim rumgammeln und natürlich auch beim Trinken. Eine riesige Scheibe, die sehr an die Breakbeat/Drum & Bass Grosstaten der 90-er erinnert. Auch Freunde von den etwas weniger wilden Aphex Twin-Sachen könnten hier durchaus Spass dran haben. Perfekter Soundtrack für nächtliche Autofahrten auf den Autobahnen dieser Welt. So wie damals, nach einem langen Tag resp. Nacht an der Bad Bonn Chilbi, als wir im Morgengrauen Richtung Sonnenaufgang rasten und Underworld’s Something Like A Mama uns im wahrsten Sinne des Wortes geflasht hat. Auf Compro gibts dann gleich 12 Stücke, die Flashpotential haben. Übrigens eine Platte, die auch meinem treuen Leser ChezJanniz super gefallen dürfte. Highly recommended.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Music, Musik, Song des Tages