Elliott Smith – Ballad of Big Nothing (1998; Either/Or)

IMG_2235.JPG

Der Winter hat die Schweiz für ein paar Tage fest im Griff. Letzte Nacht wurde selbst in Zürich herrliche -15 Grad gemessen. Was ja noch vor 25 Jahren Gang und Gäbe war, also Dauerfrost und Schnee bis in die tiefsten aller Niederungen, wird immer mehr zur Seltenheit. Umso mehr dann die Freude meinerseits, wenns mal ein paar Tage so richtig arschkalt ist und die einstig stolze Alpennation im Chaos versinkt, sprich ein bitzeli (prognostizierter) Schnee auf der Strasse und sämtlicher Verkehr landauf, landab liegt brach. Landesvater Wilhelm Tell dreht sich vermutlich seit Tagen im Grabe um. Diese “arktischen” Temperaturen erinnern mich nun auch wieder vermehrt an meine 4-monatige Reise kreuz und queer durch die USA sowie in die angrenzenden kanadischen Grossstädte. Der Winter 98/99 gehört dadrüben in den Wettterstatistiken zu einem der härtesten bislang. Der dazugehörige Blizzard unvergessen. Ich selbst trieb mich während der übelsten Zeit mit nur einer dünnen Lederjacke bekleidet bei Tagestemperaturen von -18 Grad in Minneapolis rum. Mich sollte es später dann krankheitshalber noch ordentlich flachlegen.  Minneapolis war damals erst die 3. Station meiner Reise. Beginnend in Vancouver und einem längeren Stop in Seattle liess ich Montana wetterhalber sausen und fuhr mit dem Zug 36 (sechsunddreissig!!!) ununterbrochene Stunden vom Staate Washington rüber ins ziemlich langweilige Minneapolis. Glaubt mir, 36 Stunden in einem auch für amerikanische Verhältnisse kleinen und unbequemen Sessel können ungemein lang werden. Immerhin gab es für kurze Zeit einen freien Platz im Panoramawagen und ich durfte so die herrliche Aussicht während der Fahrt durch den Glacier National Park geniessen. Sonst beschränkte sich die Beschäftigung hauptsächlich mit lesen, dösen und Musik hören. Sich masslos, ja generell, zu betrinken war leider nicht möglich und ist in den Staaten aus gesetzesgründen bekanntermassen unter Normalsterblichen auch nicht en vogue. Suchbefriedigung derweil nur mit Musik möglich. Von Zuhause hatte ich ein paar wenige MiniDiscs mit Lieblingsmusik mitgenommen. Wenn man längere Zeit aus dem Rucksack lebt, ist nicht viel Platz für Luxus. Unter anderem hatte ich die bis dato komplette Discographie des Songwriters Elliott Smith mitdabei.  Elliott Smith hatte ich auch erst ein paar Wochen vor der Abreise entdeckt und war ab seiner Version der Singer/Songwriter-Musik mehr als nur begeistert. Man durfte damals getrost vom Status aktueller Lieblingsmusiker sprechen und so liess ich es mir auch nicht nehmen, den guten Mann in Seattle live zu begutachten. Die Show war zwar längst ausverkauft, mit etwas Glück und Connections via Jugendherberge gab es dann aber noch ein Happy End für mich. Vorband damals übrigens die noch ziemlich wütigen Modest Mouse, die gerade das Erbe des Indierocks antraten.

6 Comments

Filed under Music, Musik, Song des Tages

6 responses to “Elliott Smith – Ballad of Big Nothing (1998; Either/Or)

  1. Dünne Lederjacke! MiniDisc! Als ich ’95 in der Bay Area unterwegs war hatten wir noch Kassetten. Ich war einer der wenigen in unserem Dorf, die kurz später MiniDiscs liebten. Ich habe heute noch viele und sogar noch zwei Player dafür. Auch die Lederjacke habe ich noch. Und nicht nur Mutti, auch der nette Kerl vom Kiosk sagt immer: “Junge, zieh dir doch mal was an!”

    Sehr schöner Song – und es ist großartig, solche Erinnerungen zu haben.

  2. Nun, in Minneapolis hättest Du zumindest das Studio von Prince besuchen können! Im Sommer fand ich es ganz schön in der Doppelstadt, auch St.Paul hat durchaus interessante Ecken. Aber winters im dünnen Jäckchen wär es mir wahrscheinlich auch nicht nach bummeln zu Mute gewesen…;-)

  3. Call Me Appetite

    ich muss gestehen, mir war damals Prince ziemlich egal 🙂 .

  4. Call Me Appetite

    Meine Player hab ich mit der Zeit resp. der Digitalisierung meiner Unterwegs-Musik entsorgt. War aber eine schöne Zeit. Was hast du in der Bay Area getrieben? Einfach ein wenig am Reisen gewesen?

  5. aber heute hoffentlich nicht mehr 😉

  6. zeitklang

    Tolles Erlebnis, Eiher/Or ist wirklich ne Wahnsinnsscheibe!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s