Leonard Cohen – Famous Blue Raincoat (1971; Songs of Love and Hate)

I’m traveling light
It’s au revoir
My once so bright, my fallen star
I’m running late, they’ll close the bar
I used to play one mean guitar
I guess I’m just somebody who
Has given up on the me and you

Lieber Leonard,

entdeckt habe ich dich damals vor fast genau 25 Jahren  in der Wühlkiste eines Zürcher Plattenladens. Ein gutaussehender Mann lächelte verschmitzt von einem schwarzen Albumcover. Darüber thronte in weissen Grossbuchstaben Songs of Love and Hate. Ich kannte deine Musik damals nicht, doch der Titel der Platte sprach mich an und schon bald wurde eine grosse Leidenschaft für deine Musik in mir geweckt. Facettenreiche Musik, die in den 30 Jahren stets einer der treuesten Begleiter war. Ob auf langen Busfahrten durch die Staaten, wo ich per Zufall Mariannes (Stief-?)Tochter kennenlernte durfte, beim Ausklingen rauschender BBQ’s in Melbournes Hinterhöfen oder einfach nur zu Hause beim Regenbeobachten am heimischen Küchenfenster. Die Erinnerungen, die ich mit deiner doch eher schwermütigen Musik und den poetischen Texten verbinde, gehören mitunter zu den schönsten.

So Long, Leonard.

Advertisements

19 Kommentare

Eingeordnet unter Music, Musik, Song des Tages

19 Antworten zu “Leonard Cohen – Famous Blue Raincoat (1971; Songs of Love and Hate)

  1. Call Me Appetite

    ja, war ein kleiner Schlag, auch wenn ich damit irgendwie gerechnet habe, als ich das heute morgen um 5 gelesen hab. Konnt auch gar nicht mehr einschlafen danach.

  2. Danke, Romano! Das Desaster vor zwei Tagen konnte mir keine Träne entlocken, diese Nachricht heute Morgen schon. Ich weiß nicht, was das bedeutet…
    Famous Blue Raincoat habe ich vorhin schon am Regenfenster gesungen, und auch an Marianne gedacht. Du hast die Tochter getroffen??? Erzählst Du mir davon?
    Liebste Grüße, Julia

  3. Call Me Appetite

    Hallöchen. Das mit der (Stief?)- Tochter war eher ein Zufall. Ich lernte damals in der Jugendherberge in San Francisco eine blonde Skandinavierin (sah aus wie Nina Persson der Cardigans) kennen und wir gingen ein paar Mal zusammen in China Town essen und trinken. Dabei hatte ich beiläufig mal erwähnt, dass ich Lenny’s Musik sehr mag. Sie meinte dann sehr trocken, dass sie Mariannes Tochter sei. Ihren Bruder, der lebte damals in Hollywood, hab ich auch noch kurz kennengelernt, als er Sie mit dem Auto in Frisco abgeholt hat. Ja. Und ja, das mit Trump ist verkraftbar, das heute tat weh. Habs um 5 Uhr morgens gelesen und konnt danach nicht mehr schlafen. Das Regenwetter passt für mal.

  4. Call Me Appetite

    einer meiner Lieblingszitate aus Cohen Songs ist von The Future: I’ve seen the Future brother, it is murder (kam ja auch im Natural Born Killers-Film vor). Der Satz schwirrte mir am Mittwoch den ganzen Tag im Kopf rum. Was das wohl zu bedeuten hat?

  5. Es macht mich auch sehr traurig … hier regnet es auch.

  6. Dann warst Du mit ihr aus. Das macht mich sprachlos. Irgendwie tröstet das auch. Verrückt. Danke für Deine Erinnerung!
    Genau. Durch den Regen spazieren und Cohens Stimme lauschen, das sollten wir heute alle tun.

  7. I don’t know if it is appropriate to write in English here – but since Cohen was not especially known for his German lyrics …. There is all sorts of music that you remember certain events in life by. But times change and so do the artists. But LC was different – I remember listening on tape in my bedroom at my mum’s to songs like Teachers, So Long Marianne etc. But then I remember his music as a soundtrack to adult life as well. And then visiting his house on Hydra …

  8. Call Me Appetite

    thanks for sharing your memories. english ist always welcome.

  9. Thanks. I wrote a review for my old university friendd’s book on him … I think this line sums up my attitude: `Why do I actually like Cohen?‘, particularly given that I don’t have much in common with him. But I think that that is just it: there is a kind of alchemy which transfigures his religious imagery, sexual wanderings, sardonic, self-referential wit and, sometimes, plain misery into something else.

  10. Ring the bells that still can ring
    Forget your perfect offering
    There is a crack
    A crack in everything
    That’s how the light gets in.

  11. Hab es grade gehoert und bin geschockt. Knappe 40 Jahre hat er mich begleitet… R.i.P Mr. Cohen

  12. Es gibt übrigens ein nicht so furchtbar bekanntes Buch von Kari Hesthamar – 2008 in norwegischer Sprache erschienen und einige Jahre später ins Englische übersetzt:
    http://ecwpress.com/products/so-long-marianne

  13. ich erinnere nicht nur viele Gelegenheiten,, LC´s Musik zu hören, ich habe auch viele Songs selbst gespielt ( mühsam damals als Anfängerin mit der Gitarre, noch nicht lange her im Chor für eine Theater-Aufführung….), ich bin auch froh, diese wunderbaren Songs meiner noch nicht mal 20jährigen Tochter nah gebracht zu haben…..Selten war ich so berührt, wenn ein Mensch geht, den ich gar nicht persönlich kenne..
    Ja, so long…

  14. So long, Leonard! As in „So Long, Marianne.“ I will miss him. I covered many of his songs. Thanks for liking my post about him.

  15. das glaube ich gerne… sind ein bisschen viele kleine schläge in der letzten zeit…

  16. A great loss. Thanks for reading my memories on The Glasgow Gallivanter.

  17. Mein liebster Lieblingssong Song von Leonard ist seit Jahrzehnten „Bird On A Wire“.
    Einfach großartig, melancholisch, gefühlvoll, gänsehauterzeugend und unvergessen……

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s