Whitney – No Woman (2016; Light Upon The Lake)

Auch wenn der Frühsommer, Ausgabe 2016,  bislang nicht so will wie er sollte , die Musik dazu wäre ja schon mal wunderprächtigst. Und so widme mich ich mich als Alternative zu den sonst überall gespielten Pseudofussballhymnen diese Woche ein wenig den sommerlichen Klängen von früher bis (vor allem) heute. Den Anfang machen Whitney. Deren am Freitag erschienene Debütplatte ist Soul für Indie-White Kids und darf also getrost irgendwo zwischen Fleetwood Mac und Motown eingeordnet werden. Hörtipp!

Advertisements

8 Kommentare

Eingeordnet unter Music, Musik, Song des Tages

8 Antworten zu “Whitney – No Woman (2016; Light Upon The Lake)

  1. Immer wenn ich die Single höre, denke ich oh, was neues von den woods. Aber das ist absolut nichts schlechtes.

  2. Call Me Appetite

    die Woods kenn ich zuwenig. Deren aktuelles Album wurde mir aber schon diverse Male empfohlen. Sollte da endlich reinhören.

  3. Ich würde die frühen woods empfehlen. Die neueren Sachen hauen mich leider nicht mehr so vom Hocker. Soll aber musikalisch interessanter sein… Mir fehlen da die Emotionen 😉

  4. Call Me Appetite

    dann arbeite ich mich am besten chronologisch durch deren Output. Danke!

  5. … und eine diesbezüglich (woods musikalisches werk) «unbelfleckte» finde den sound einfach sommerlich schön.

  6. bzw von whitney und woods …

  7. Call Me Appetite

    absolut!

  8. Superschöne Single, gefällt mir auch sehr sehr gut!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s